Exklusiver Praxistest der Olympus OM-D E-M1X: Donal Boyd in Namibia

Donal Boyd ist ein Mitglied des Olympus Influencer-Programms: olympusXplorers.

Die olympusXplorers sind eine Gruppe junger und talentierter Fotografen, die die Welt bereisen und immer auf der Suche nach der Schönheit von Natur und Menschheit sind. Hierbei begleitet sie das zuverlässige OM-D-System von Olympus, mit diesem ist kein Ziel unerreichbar. Durch das mobile und fortschrittliche Kamerasystem haben die olympusXplorers jede Freiheit, ihre Kreativität zu verwirklichen.

Donal wurde auf ein Abenteuer nach Namibia geschickt, um die neue OM-D E-M1X zu testen. Er erkundete das Buschland, um die Wildtiere dieses überwältigenden Landes zu finden. Das Ergebnis: Atemberaubende Fotos von Löwen und Geparden.

Wie war deine Reise mit der OM-D E-M1X? Was hat dich am meisten beeindruckt an deiner Reise?

Zuallererst die Natur. Eine sanfte Symphonie der Vögel und Insekten füllt die drückende Luft bei Sonnenuntergang, während wir zwischen den Reifen unseres Land Rovers und einem dornigen Busch hockten, um in die optimale Position zu gelangen. Ich streckte meinen Arm so, dass dieser einen Weg durch die Dornen fand. Die Augen waren auf die Tiere im Schatten gerichtet während wir auf den passenden Moment warteten, in dem beide Tiere ihren Blick auf uns richteten. Das Muttertier war nur wenige Schritte von uns entfernt, wir verharrten regungslos und still. Dann passierte es. Der kurze Moment der Verbindung. Die zwei Gepardenjungtiere blickten in unsere Richtung, und ohne überhaupt einen Gedanken an meine Kamera zu verschwenden, saugte ich den Moment auf und schoss das perfekte Foto.

Warum denkst du war die Olympus die perfekte Kamera für diese Reise?

Während ich im Auftrag von Olympus unterwegs war, um die neue OM-D E-M1X zu testen, besuchte ich mein liebstes Naturschutzgebiet, mein Zuhause in der Wildnis, das Erindi Private Game Reserve in Namibia. Während meiner Tage in der Wildnis habe ich die Kamera als besonders effektiv in meiner Arbeit als Wildtierschützer und Fotograf erlebt. Für mich steht die Natur an erster Stelle, die Fotografie ist meine Art meine Verbindung zu ihr darzustellen. Mit der E-M1X kann ich mich ganz auf die Natur konzentrieren und die Eindrücke der Wildnis festhalten, ohne von der Kamera abgelenkt zu werden.

Donal-Boyd_Cheethas-800px
EXIF Data: OM-D E-M1X l M.Zuiko 300mm PRO | f4.0 | ISO 200 | 1/125sec
Photographer: Donal Boyd

Welches Feature hat dir am meisten beim Fotografieren mit der neuen OM-D E-M1X geholfen und wieso?

Bei schlechten Lichtverhältnissen, als ich die beiden Gepardenjungen wie eingangs beschrieben vom Boden aus beobachtete,  habe ich schnell gelernt, dass ich mich auf den 5-Achsen IBIS Bildstabilisator verlassen konnte, um die Aufnahme bei niedrigen Verschlusszeiten zu stabilisieren. Obwohl ich beim Fotografieren der Tiere mich in die seltsamsten Haltungen bringen musste, ermöglichte mir der Schwenkbildschirm, einen Fokuspunkt zu setzen und innerhalb von Sekunden zu fixieren, sodass ich mich wieder auf die Tiere konzentrieren konnte.

Vor allem aber fand ich die neue Ergonomie der E-M1X unglaublich intuitiv. Nach einer kurzen Session mit der Kamera bei der ich benutzerdefinierte Tasten festlegte, konnte ich die Einstellungen einfach und schnell anpassen und die Kamera kontrollieren. Da das Layout der Tasten sowohl im Hochformat als auch im Querformat identisch ist. Dadurch kann ich absolut sicher sein, dass alle meine vorgenommenen Änderungen exakt so wirkten wie beabsichtigt. Gerade in Momenten, in denen ich Tiere beobachte ist dies extrem wichtig, denn sonst könnte ich den perfekten Moment verpassen.

EXIF Data: OM-D E-M1X l M.Zuiko 300mm PRO | f4.0 | ISO 200 | 1/500sec
Photographer: Donal Boyd

Welche Objektive hast du benutzt?

Während meines Aufenthalts in Erindi habe ich meistens das M.Zuiko 300mm f/4.0 IS PRO und das 40-150mm F2.8 PRO verwendet. Der Tausch der Linsen fand oft inmitten von wirbelndem Staub und Hitze statt. Hierbei habe ich nie auf die Auswirkungen auf den Sensor geachtet, dennoch ist dieser trotz der widrigen Umweltbedingungen staubfrei und in einer tadellosen Verfassung geblieben.

In Anbetracht der individuellen Einstellungsmöglichkeiten, des 5-Achsen IBIS, des Schwenkbildschirms und der Ergonomie würde ich die Kamera jedem Wildtierfotografen empfehlen, der auch den „Nature First“-Ansatz verfolgt. Dabei darf die Kamera kein Hindernis für das Erleben der Natur darstellen, sondern muss als Erweiterung des Körpers und Begleiter fungieren, um die erstaunliche Momente der Wildnis festzuhalten.

Auch interessant für Dich