Livestream selber machen – Mit dem ATEM Mini Pro im Einsatz

So machst Du einen eigenen Livestream

Mit einem Livestream können Nachrichten und Informationen im Netz in Echtzeit verbreitet werden. Wir zeigen eine professionelle und bezahlbare Lösung, wie diese Art der Videobotschaft schnell und einfach gesendet werden kann.

Der Livestream – Dein Nachrichten-Format

Um einen Beitrag auf YouTube, Facebook, Skype, Zoom oder auch Twitch mit einem anspruchsvollen Look live zu streamen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine professionelle Art mit unterschiedlichen Quellen, wie etwa mehreren Kameras (Digitalkameras oder Camcorder) und separaten Computern oder Tabletts für Animationen und Grafiken, zu arbeiten, ist die Nutzung des ATEM Mini Pro von Black Magic Design. Der ATEM Mini Pro ist eine Art Mischer, mit dem sich ein Livestream aus verschiedenen Quellen komponieren lässt.

Ein Livestream lässt sich zwar auch direkt aus einem Smartphone starten, wer aber Anspruch an Bild und Ton hat, der wird mit einem Video-Mischer und einer oder mehrerer digitalen Kameras besser beraten sein.

Livestream selber machen
Livestream Setup

Was brauche ich für einen Livestream?

Zunächst eine oder mehrere Kameras. An den ATEM Mini Pro lassen sich bis zu vier Kameras anschließen. Dazu passende Kabel von den Kameras zur Streaming-Engine ATEM Mini Pro. Bei aktuellen Kamera-Modellen sind das Kabel mit Micro- HDMI, Mini-HDMI oder Standard-HDMI-Anschlüssen, die beim Arbeiten mit dem ATEM Mini Pro auf Standard-HDMI (Typ A) enden müssen, um an die Anschlussbuchsen zu passen. Weiterhin ein Mikrofon mit 3,5 mm Mini-Klinkenstecker, das kabelgebunden sein darf oder eine Mikrofon-Funkstrecke. Dann das Herzstück, die Streaming-Engine, und einen Computer sowie noch einen Monitor, um die verschiedenen Quellen zu koordinieren.

Software für die Steuerung

Von der Homepage von Blackmagic Design (www.blackmagicdesign.com) muss sich die Kontroll-Software „ATEM Switchers“ heruntergeladen werden. Der Download ist kostenlos. Die Software ist notwendig, um die Verbindung ins Netz herzustellen – etwa zu YouTube. Mit dem Software-Paket erhaltet ihr dann auch das Handbuch als PDF.

Plug & play

Sind die Kameras und Mikrofone aufgebaut und verkabelt, wird die Streaming-Engine eingeschaltet beziehungsweise das Stromkabel angeschlossen und der Stecker festgedreht. Festdrehen (Schraube am Kabel vorhanden) ist sinnvoll, damit der Stecker nicht unbeabsichtigt herausgezogen wird. Anderenfalls wäre der Stream vorzeitig beendet.

Kameras auf Dauerbetrieb schalten

Achtet bei den Kameras darauf, dass diese sich nicht von selbst wieder abschalten, weil sie in diesem Stream-Fall nichts aufnehmen, sondern nur ein permanentes Bild an den Mischer liefern sollen. Dazu die Kameras im Menü so einstellen, dass die Standby-Zeit bei der Ausschaltverzögerung auf „unendlich“ steht.

Volle Akkuladung oder Betrieb mit Netzteil

Unbedingt auf vollgeladene Akkus achten. Dazu sich vorher informieren, wie lange die Kamera mit einer Akkuladung durchhält. Wer längere Aufnahmen plant, sollte die Möglichkeit prüfen, ob ein Netzteil an die Kamera angeschlossen werden kann.

Das Monitoring

Wenn der Kontroll-Monitor angeschlossen wird, erscheinen die aktuellen Aufnahmen. Zusätzlich sollten noch Standbilder eingebunden werden, um damit die Live-Übertragung zu starten.

Anschluss zum Computer

Weiter geht es mit der Verbindung zum Computer. Bei dem ATEM Mini Pro geht dies über ein USB-C-Kabel oder wahlweise über ein Ethernet-Kabel, das möglicherweise noch mit einem Adapter auf USB-C verbunden werden muss, um Anschluss am Computer zu finden, denn die Ethernetschnittstelle des Computers könnte durch die Verbindung zum Router belegt sein. Alternativ lässt sich auch direkt aus dem ATEM Mini Pro streamen – ein Direktstream. Gesteuert wird dann weiterhin über den Computer.

Wie funktioniert ein Livestream auf YouTube?

Das Programm starten und warten, bis sich der Streaming-Mischer mit dem Computer verbunden hat beziehungsweise ihr dies getan habt. Es erscheint die Benutzeroberfläche.

Anschließend den persönlichen YouTube-Kanal öffnen und ins YouTube Studio gehen. Hier auf den Reiter „Inhalte“ und dann den Bereich „Livestreams“ anwählen. Oben rechts auf „Erstellen“ klicken, danach „Livestream starten“ anwählen. Hier erhält der Stream einen Namen sowie einen Begleittext. Für einen Test-Stream empfiehlt es sich, die Veröffentlichung erst einmal auf „nicht gelistet“ zu stellen, damit der Test vorerst für niemanden sichtbar ist.

Der Streamschlüssel

Jetzt kopiert ihr den Streamschlüssel und setzt ihn in das Feld „Schlüssel“ innerhalb der ATEM Kontrollsoftware ein. Bei der Plattform muss „YouTube“ vorgewählt sein und als Server „Primary“. Nun „ON AIR“ in der ATEM-Kontrollsoftware starten und warten, bis sich bei YouTube der Button „Livestream starten“ zeigt, der dann anzuklicken ist.

Livestream planen

Wer den Livestream planen oder besser gesagt ankündigen möchte, der begibt sich in dem Livestream-Fenster auf den Button „Verwalten“ in der linken Spalte. Im nächsten Fenster klickt ihr auf „Stream planen“ und weiter auf „Neu erstellen“. Einmal angeklickt öffnet sich das nächste Fenster und ihr tragt hier alle Informationen zu dem Livestream ein. Zum Schluss drücken: „Stream erstellen“. Der geplante Stream erscheint dann in der Liste und wenn ihr ihn auf öffentlich gestellt habt, wissen eure Zuschauer nun auch, dass ein Beitrag zum gewählten Zeitpunkt erscheinen soll. Damit habt ihr sozusagen eine Ankündigung auf eurem YouTube-Kanal. Zu diesem Termin müsst ihr dann mit dem erstellten Streamschlüssel den Stream noch sozusagen „scharf schalten“. Das geschieht per Hand wie eben beschrieben und nicht automatisch.

Auch interessant für Dich