Sony A7 IV – die fantastische Vier

Die Sony Alpha 7 IV ist da und Calumet durfte den Neuling vorab testen. Wir sind uns sicher:  Die Alpha ist eine fantastische Vier! In dieser Neuvorstellung erfährst du womit die neue Sony A7 IV begeistert.

Die Kamera bringt viele Neuerungen mit sich und im Vergleich zur A7 III kann man wohl sagen, dass die IV von Grund auf neu konzipiert wurde. Eine komplett neu designte Kamera auch auch was Bedienung und Menüführung angehen. Ausprobieren durfte wir die Kamera in Bielefeld im Lenkwerk inmitten schöner und edler Fahrzeuge von Cathedral Classics.

Das wohl auffälligste äußerliche Merkmal ist das dreh- und schwenkbare Touch-Display, das die Kamera jetzt noch flexibler einsetzbar werden lässt: Sei es fürs Filmen, für bodennahe Aufnahmen oder bei Hochkant-Aufnahmen.

Die Technik im Inneren der Alpha 7 IV

Das neue Alpha-Modell verfügt über einen neu entwickelten rückwärtig belichteten EXMOR R Sensor mit 33 Megapixel Auflösung. Für die Verarbeitung der Bilder, die sie in einer Geschwindigkeit von 10 Stück pro Sekunde aufnimmt, sorgen zwei der schnellen BIONZ XR Prozessoren. Diese Ausstattung kennst du bereits von der A1 oder der A7s III.

Die 10 Aufnahmen pro Sekunde erledigt die A7 IV dann auch mit AF und AE Tracking: Und zwar kontinuierlich in Folge von etwa 800 unkomprimierten RAWs und JPGs. Also kannst du 80 Sekunden lang auf den Auslöser drücken und bekommst dabei 800 Aufnahmen heraus. Wenn du noch mehr brauchst, nutzt du JPGs pur oder komprimierte RAWS. Damit schaffst du dann über 1000 Belichtungen am Stück. Da ist das Foto dann sicher dabei!

Vergleich Sony A7 III und A7 IV

759 Autofokuspunkte, die etwa 94 Prozent der Sensorfläche abdecken, sorgen dafür, dass beim Fotografieren auch der Fokus richtig sitzt. Der Bildstabilisator gleicht bis zu 5,5 Blendenstufen aus – also eine halbe Stufe mehr als die A7 III. Der Dynamikumfang wird 15 Blendenstufen umfassen.

Es gibt das Echtzeit-Tracking für Mensch, Tier und nun auch Vogel. Bis zu einer Blendenöffnung von 22 und bei der Rauschreduzierung wird das Tracking durch eine KI, also eine künstliche Intelligenz, unterstützt. Diese weiß zum Beispiel, wie Haare aussehen oder aussehen sollen und kann dann entsprechend nachregeln.

Mit der neuen A7 IV stehen auch neue Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen man schon innerhalb der Kamera kreative Looks kreieren kann und diese dann auch schon vor der Belichtung im Sucher sehen kann.

Nun noch ein Blick auf die Anschlüsse: Hier gibt es HDMI Typ A, Mikrofoneingang, Kopfhörerausgang, USB C und Micro USB. Kartenslots hat sie zwei und zwar Slot 1 für CF Express oder SD Karte und Slot 2 dann nur für SD-Karte.

Sony Alpha 7 IV und Videos

Das Alpha-Update bietet 4K Aufnahmen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde und Slowmotion gibt es mit 120 Bildern pro Sekunde in Full HD. Generell bringt die Kamera alle Videoformate mit, die wir auch in der A7s III finden – diese kannst du noch einmal in der Produktbeschreibung nachlesen.

Der Video-Knopf liegt jetzt oben und nicht wie bei der A7 III neben dem Sucher. Auf das Touchtracking und die Echtzeit-Augenerkennung sowie die erwähnten kreativen Looks ist natürlich auch in der Video-Disziplin Verlass!

Wenn du nun neugierig geworden bist, schau dir unbedingt unser YouTube-Video zur neuen Alpha an und freue dich schon auf den echten Praxis-Check, bei dem wir die A7 IV so richtig auf den Prüfstand stellen werden.

Sony A7 IV Einstellungen
Auch interessant für Dich